Besuch bei "Landtechnik König"

Landrat Dr. Karl Döhler und MdL Martin Schöffel
zu Besuch bei Fa. „Landtechnik König“

Inhaber Christoph König skizzierte die bisherige Entwicklung der Firma "Landtechnik König": Nach Abschluss seiner Lehre als Landmaschinenmechaniker war er u.a. als Schmied, Stahlbauer und Außendienstmitarbeiter für Baumaschinen in verschiedenen Firmen tätig. Nach der Meisterprüfung und verantwortlicher Tätigkeit bei einer Unimog-Generalvertretung wurde er 1992 selbstständig. Aus dem Einmannbetrieb mit Instandsetzung und Handel von Unimogs wurde ein Betrieb mit 8 Mitarbeitern, darunter 2 Auszubildende. Von Anfang an waren Platzprobleme hinderlich, so dass die nun bezugsbereiten neu errichteten Hallen ein wichtiger Meilenstein in der Firmengeschichte sind.
Fast alle Kommunen sind mit ihren Bauhhoffahrzeugen Kunde bei der Firma König, dem einzigen Umimog-Betrieb im Landkreis. Wesentlich für die Kundenzufriedenheit ist auch seine Firmen-Philosophie, mit einem eigenen umfangreichen Ersatzteillager auch in dringenden Fällen schnell reagieren zu können. Auch die Bereiche Land- und Forsttechnik sind traditionell sein Metier.
"Wir sind froh, diese Firma am Ort zu haben", sagte Gemeinderätin Maria Schindler, "so konnten z.B. akute Probleme bei der Schneeräumung durch den Einsatz der Firma König gelöst werden". Martin Schöffel sprach von einer bewundernswerten Entwicklung der Firma. Es ist wichtig und bemerkenswert, dass hier auch Ausbildungsplätze und Dauerarbeitsplätze geschaffen werden.

Firmeninhaber Christoph König mit Familie und Mitarbeitern, Landrat Dr. Karl Döhler, Landtagskandidat Martin Schöffel, 3. Bürgermeister Hans König, den Gemeinderäten Maria Schindler, Wolfgang Ludwig und Peter Heinl sowie Vorsitzenden Hans Schindler und Gertraud Kappl vom CSU-Ortsverband
Christoph König erläutert die getätigten Investitionen, Anfänge, Werdegang und aktuelles Geschäftsumfeld seiner aufstrebenden Firma. Interessierte Zuhörer sind Landrat Dr. Karl Döhler, Landtagskandidat Martin Schöffel und die Gemeinderäte Maria Schindler, Hans König, Peter Heinl und Wolfgang Ludwig